Kalender

January 2016
M T W T F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Ärger und Fortschritt

Als ich Montag abend zur Baustelle kam, musste ich mich erstmal verärgert wundern. Es ging um die Abflussrinne der Dusche. Die wollte ich ursprünglich (ohne viel nachzudenken) in der Dusche rechts haben. Der Heizungsbauer wies mich aber schmunzelnd darauf hin, dass doch dann das Gefälle von links nach rechts gehen würde, also quer zum Eingang. Man hätte ja dann da eine kleine Stufe auf der einen Seite, was ja sicher nicht gewünscht war. War mir natürlich auch klar und wir legten fest, dass der Abfluss unter das Fenster kommt, das Gefälle also von Eingang der Dusche nach hinten geht.

Das klärten wir auch so mit dem Fliesenleger ab, der für die Rinne und den Estrich drumherum zuständig ist. Der Fliesenleger legte daraufhin die Rinne an die richtige Position in der Dusche, unterbaute sie mit ein wenig Styropr, so dass auch die Höhe stimmte. Jetzt konnte der Heizungsbauer die Rinne an den Abfluss anschließen.
… sollte man meinen. Als wir Montag zur Baustelle kamen, war die Rinne rechts. :shock: Also da, wo der Heizungsbauer mir richtigerweise sagte, dass es dort denkbar ungünstig ist. Auf unsere Nachfrage hin, kam nur die Antwort: “Aber so kann man besser mit dem Rollstuhl ranfahren.” :shock: :shock: :shock:
Also erstens ist Barierrefreiheit in unserem Haus kein Thema. Ich bezweifel, dass man mit Rollstuhl ins Haus kommt, geschweige denn nach oben. Und spätestens da stoppt die Breite der Badezimmertür den Rollstuhl. Zweitens wollen wir gefälligst gefragt werden, wenn etwas anders gemacht wird als explizit abgesprochen. Und drittens ist das Argument, man könnte mit einem Rollstuhl besser beifahren nicht nur völlig abstrus, sondern auch schlichtweg falsch! Mann, Mann, Mann.

Wir bestanden natürlich darauf, dass die Rinne unters Fenster kommt. Als wir dann gestern abend nachsahen, war sie da wo sie hingehört:



Diese Geschichte ist ein typisches Beispiel dafür, was am Bauen so richtig nervt. Wenn man nicht jeden Tag nachschaut, weiß man nie, ob auch alles so gemach wird, wie man denkt. Da lob ich mir den Fliesenleger. Der ruft auch fünfmal am Tag an, wenn es sein muss, um weltbewegende Fragen abzuklären, wie die Farbe der Fugen sein soll (grau oder silbergrau) oder ob die Fensterbank auch 1cm höher kommen kann als aktuell.

Von Montag abend gibts aber auch Positives zu berichten. Gunnar schraubte die Sockelleisten im Wohnzimmer fest, die wir schon Sonntag zugeschnitten haben:



Daniel befestigte noch ein Stromkabel im Partyraum. Damit hat er in dem Raum eigentlich die gesamte Verkabelung gemacht und dafür gesorgt, dass es auch Licht gibt (das hatte ich nämlich vergessen).
Ich habe in der Zeit Mädchenarbeit gemacht und die ersten Möbelstücke zusammengeschraubt. Stühle für die Küche namens Glenn:



“Glenn” bedeutet übrigens “Talbewohner”. Was sich Ikea dabei wohl gedacht hat? Vermutlich nichts.

Gestern hat dann der Heizungsbauer mit dem Anschluss der Heizung ans Stromnetz begonnen. Stromanschluss ist bei den Heizungsbauer Chefsache. Als ich gestern abend den Arbeitsstand sah, wusste ich auch warum:



Na, da bin ich mal gespannt, ob es heute Abend warme Heizkörper gibt. Pelletssäcke sind jedenfalls mal gekauft.
Gestern abend gabs dann nochmal Späteinsatz für Gunnar, Uwe und mich. Die Verputzer wollten heute mit dem Edelputz weitermachen, also gabs wieder einige Vorarbeiten zu leisten: Laminat im kleinen Flur vorm Wohnzimmer (inklusive zwei Treppenstufen) legen, dort Sockelleisten zuschneiden und befestigen, Fenster, Wohnzimmertür, Steckdosen und Boden abkleben, und anschließend alle Wände grundieren. Da wir uns da zeitlich etwas verschätzt haben, kam Uwe abends noch und half mit. So waren wir um 22 Uhr fertig. Anstrengender Tag. Hier das Wohnzimmer im abgeklebten Zustand:



Wenn der Innenputz heute aufgezogen wir, muss noch eine Wand tapeziert werden, zwei Wände gestrichen werden und das Wohnzimmer ist fertig. :-)

In den Bädern gehts auch voran. Der Fliesenleger verteilte überall in der Wohnung Fliesenpakete, die immer genau da stehen, wo man grade was hinstellen will (auch ein Talent):




Die Wände im Gästebad sind schon gefliest. Während unser Haus braun, nicht grau ist, sind die Fliesen grau und nicht braun. Meine Kamera will mich irgendwie ärgern.




Heute ist für uns Baustellenfrei. Höchstens heut abend kurz schauen, was die Handwerker so treiben.

Share

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>