Kalender

January 2016
M T W T F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Poolparty im Wohnzimmer!

Diese Woche ging es Dank Feiertag los mit dem Boden im Wohnzimmer. Zur Erinnerung: Der Boden muss neu aufgebaut werden, um eine luftdichte Ebene zu schaffen. Bei der Gelegenheit werden wir auch direkt einen Ausgleich schaffen, damit unser Parkett einen geraden Untergrund hat und nicht die Haptik eines Wasserbetts….

Zuerst mussten die Möbel rausgetragen werden. Zum Glück haben wir ausgerechnet im Wohnzimmer keine leichten IKEA Möbel, sondern sauschwere Massivholztrümmer als Möbel. Sonst wäre es ja langweilig gewesen. Aber mein Bruder und Mitbewohner Stefan und Gunnar schleppten Tapfer alle Möbel raus. Ich konnte mangels Kraft eigentlich nur Regieanweisungen geben. Meine Spezialität ;-)



Die Möbel brachten wir mit Ach und Krach irgendwo in den anderen Räumen der Etage unter. Jetzt haben wir aktuell kein Wohnzimmer mehr und alle anderen Räume sind mit Möbeln vollgestellt. Wie gemütlich:



Anschließend wurden die Fußleisten und das Parket (zum Glück schwimmend verlegt) entfernt:



Direkt am Anfang entfernten wir das Parkettstück, das wir als letztes verlegt hatten. Ich denke nicht, dass ich erwartet hatte, dass wir das so schnell wieder sehen:



Rechts hatte ich dann schonmal die Chronik dieses Parkettstücks fortgeführt. Auf Stefans Hinweis hin, auch mit genügend Platz für weitere Einträge. Man weiß ja nie……. :roll:

Wir entfernten aber tapfer das ganze Parkett. Gar nicht so einfach, wenn man sich daran erinnert, wie mühsam es verlegt wurde. Das war nämlich eine ziemliche Plackerei wegen des krummen Bodens. Eine Bretter hatten auch schon eine ordentliche Wölbung angenommen. Prima, so wird es dann auch wieder eine Höllenplackerei das Parkett wieder zu verlegen. Weil ja dann der Boden gerade ist, wir also wieder gegen die Form des Parketts arbeiten. *seufz*

Aber als das Parkett weg war, sah man, dass dort doch beachtliche Löcher waren, die Richtungs Heizungsraum und Mauerwerk gehen. Hier mal als Beispiel um den Kamin herum:



Und hier mal der verzweifelte Versuch vom Oktober letzten Jahres, die Unebenheiten des Bodens, also die nicht zu verachtende Delle zu unterbauen, damit uns das Parkett nicht kaputt geht:



:shock: :oops:
Gebracht hats nichts. ;-)

Nachdem Parkett und Trittschalldämmung entfernt und in den Partyraum getragen wurde, verlegten wir erst Trittschalldämmung, um die Folie zu schützen. Durch die Unterbau-Aktion fanden wir sogar soviel günstige Dämmung unter dem Parkett, dass es für den ganzen Raum reichte…. Hier Stefan graziös mit wehender Dämmung bei der Arbeit:



Anschließend verlegten wir die Folie, und klebten sie an den Seiten mit speziellem Komponentenkleber ab. Bienchenkleber nenne ich den. Wegen der hübsch schwarz-gelben Farbe. ;-)




Ergebnis ist ein Wohnzimmer, das bedenkliche Ähnlichkeit mit einem großen Swimmingpool hat:



Wir haben ernsthaft überlegt, eine aufblasbare Insel und ein Schlauchboot zu besorgen, leckeren Sangria anzusetzen und einfach eine Poolparty zu feiern. Um aber die Folie nicht zu gefährden haben wir es gelassen. Schade ;-)

Anschließenmd waren wir neugierig, ob sich bezüglich Luftdichtheit was getan hat. Da wir glücklicherweise noch das Blowerdoor Messgerät da hatten, bauten wir das also nochmal auf und klebten (mittlerweile schon mit Routine) die Lüftungsanlage ab:



Stefan hatte übrigens merklich Spaß:



Beim Test mit Unterdruck drückte sich die Folie extrem nach oben. Stefan bemerkte nachdenklich sinnierend: “Und so wird aus einem Pool eine Hüpfburg”. Und recht hatte er. Die Katzen fanden das Anfangs noch spannend und jagten jede Erhebung die sich bei der Folie gebildet hat. Als das ganze jedoch zu einer einzigen großen Wölbung wurde, war es ihnen wohl doch zu unheimlich und sie verschwanden.
Dummerweise hatte sich durch den Unterdruck überall die Folie nochmal gelöst. Wir haben den Kleber nicht lang genug trocknen lassen. Das Ergebnis von 2,02 lässt zwar hoffen, sagt letztlich aber nichts so wirklich aus, da ja überall die Folie sich gelöst hatte. Und bevor wir uns weiter verrückt machten, haben wir das Gerät wieder abgebaut. Zuviel Messen ist nicht gut fürs Gemüt!
Die Folie haben wir wieder überall so gut es ging angedrückt, hoffen wir, dass wir es mit unserer Ungeduld nicht versaut haben…
Wie gehts jetzt weiter? Statt wie geplant eine Trockenschüttung einzubringen, werden wir Fließestrich nehmen. Trockenschüttung hatten wir wegen des geringen Gewichts gewählt. Wir hörten jedoch von allen Seiten, dass man Trockenschüttung erst ab 4-5cm ordentlich verarbeiten könne. Gerade als Laie wäre das mit 2 cm nahezu unmöglich. Auch verdichtet sich die Schüttung bei zu geringer Höhe nicht ordentlich. Aber 4-5cm plus 2 cm OSB-Platten. Das war uns dann doch zuviel Aufbau. Also ließen wir von unserer Architektin kurz durchrechnen, ob die Decke 2 cm Fließestrich vetragen würde. Da zum Glück damals beim Anbau alles vorschriftsmäßig gebaut wurde, stellte die Belastung des Estrichs keine Gefahr da. Also beschlossen wir, Fließestrich zu nehmen. Eingebracht wird der von unserem Verputzer, der irgendwie jedes Gewerk beherrscht und immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Ja, mit unserem Kompetenzteam hatten wir wirklich Glück. Gute Leute am Bau sind wirklich Gold wert! (Manchmal im wahrsten Sinne, billig sind die guten Leute nämlich meistens nicht ;-) )

Wir gönnen uns auch schnelltrocknenden Estrich. Der wird Montag nachmittag eingebracht, ist nach wenigen Stunden begehbar und nach ca. 1-2 Wochen komplett trocken. Da das Wetter ab Montag nochmal richtig sommerlich werden soll, hoffen wir, dass der Estrich schnell trocknet und wir bereits nächstes Wochenende das Parkett wieder verlegen können. Solange müssen wir zwischen Umzugskartons und Möbeln hausen.

Aber was tut man nicht alles für einen geraden Boden und ein luftdichtes Haus? Na gut, ohne Fördergelder, die daran hängen, würden wir das mit der Luftdichtigkeit wohl nicht so genau nehmen ;-) Sollten wir Dienstag Abend das Blower Door Messgerät noch haben, werden wir dann wohl nochmal eine Messung durchführen. Wenn der Estrich begehbar ist und wir die dann noch evtl offenen Randstellen abgedichtet haben.

Es bleibt spannend….

Share

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>